Reiseerlebnis Sylt Presse

[:de]

AUTOZUG Sylt_Sylt Reiseerlebnis

Aktuelle Events auf Sylt:

EventOrtDatum
Kampener Literatursommer und MusiksommerKampen22.06.2016 - 15.09.2016
Kitesurf Cup SyltWesterland28.06.-03.07.2016
MeerkabarettRantum12.07.2016 - 04.09.2016
2. Kampener White DinnerKampen17.07.2016
Surf Cup SyltWesterland27.07.-31.07.2016
Hörnumer HafenfestHörnum05.08.2016 - 07.08.2016
Sylter Sailing Week
Westerland05.08.-14.08.2016
German Polo MastersKeitum05.08.-14.08.2016
Super Sail SyltHörnum06.08.-07.08.2016
Mittelalterlicher MarktMorsum12.08.2016 - 14.08.2016
15. Kampener SommerfestKampen19.08.2016
LongboardfestivalKampen06.09.-11.09.2016

[:en]

RDC D präsentiert Musterzug für ihren Betrieb des AUTOZUG Sylt I Nord-Ostsee-Bahn wird Carrier

Kiel | 10.12.2015

Die Railroad Development Corporation Deutschland (RDC D) hat bei einem Presse-Termin heute in Kiel ihren Musterzug für den künftigen Betrieb des AUTOZUG Sylt auf der Verbindung zwischen Niebüll und Westerland/Sylt präsentiert.

Eine Diesellokomotive des Typs MaK ME 26, zwei einstöckige Pkw-Transportwagen des Typs „Sps“ bzw. „Snps“ und ein Generatorwagen des Typs „Uks361“ standen auf dem Gelände der Northrail Technology Service Gesellschaft (NTS) in Kiel bereit. Wagen anderer Fahrzeugtypen, auch solche für den Lkw-Transport, befinden sich aktuell im Zulauf.

Alle Wagen haben eine Hauptuntersuchung durchlaufen, eine Neulackierung erhalten und verfügen über die notwendigen Umbauten an Bremsen und Überfahreinrichtungen. In Kiel wird ab der kommenden Woche zudem die Installation der Verstärkeranlage und der Lautsprecher erfolgen. Diese Kommunikations­technologie gehört ebenso wie Notbrems-Seilzüge und Feuerlöscher zu den besonderen Anforderungen der Sylt-Strecke, da die Fahrgäste während der ca. 35-minütigen Überfahrt in den Fahrzeugen sitzen bleiben.

Aus Anlass der Präsentation des Musterzugs hat RDC D außerdem mitgeteilt, dass die Nord-Ostsee-Bahn (NOB) als durchführendes Eisenbahnverkehrsunternehmen für den AUTOZUG Sylt fahren wird. Die NOB stellt das betriebliche Personal und verantwortet den sicheren Betrieb.

„Mit der NOB steht uns ein routinierter Partner für alle betrieblichen Aufgaben zur Seite, der mit den besonderen Anforderungen der Syltverbindung bestens vertraut ist“, sagt Carsten Carstensen, Geschäftsführer RDC D.

KontaktMeike Quentin I Leitung Unternehmenskommunikation AUTOZUG Sylt
E-Mail  meike.quentin@rdc-deutschland.de I  Mobil  0160.6343985
Büro Niebüll I Bahnhofstraße 10 I 25899 Niebüll  I Web www.rdc-deutschland.de


Über RDC Deutschland:
Die RDC Deutschland GmbH (RDC D) ist das erste private Eisenbahnverkehrsunternehmen, das Fahrzeuge mit Insassen über den Hindenburgdamm vom Festland auf die Insel Sylt und zurück transportieren wird. Das Unternehmen mit Sitz in Niebüll, Köln und Hamburg gehört zur Railroad Development Corporation (RDC), einem mittelständischen, international aktiven Eisenbahnunternehmen aus Pittsburgh/USA.

RDC D betreibt u.a. erfolgreich den Hamburg-Köln-Express (HKX). Im Frühjahr 2015 erhielt RDC D als erster Privatanbieter einen Rahmenvertrag mit 10-jähriger Laufzeit für den AUTOZUG Sylt. Im neuen Fahrplanjahr 2016 kann RDC Deutschland pro Woche mindestens 98 Mal zwischen Niebüll und Westerland hin und her fahren. Ab 2017 sogar mindestens 104 Mal wöchentlich.

Download Pressemitteilung_10 12 2015

RDC D teilt Bedenken des Ministeriums und unterstützt Lösungsgespräch im Interesse der Sylter Fahrgäste

Stellungnahme zum Brief von Staatssekretär Dr. Frank Nägele wegen Nichtfahr­barkeit des neuen Fahrplans zwischen Niebüll und Westerland/Sylt.

Niebüll | 08.12.2015
Der Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie Schleswig-Holstein, Dr. Frank Nägele, hat die Deutsche Bahn AG, die Bundesnetzagentur und RDC Deutschland (RDC D) Ende voriger Woche in einem öffentlich gemachten Brief angeschrieben. Darin warnt er vor „unhaltbaren Verkehrsverhältnissen“ in den Bahnhöfen Westerland/Sylt und Niebüll.

DB Fernverkehr, Bundesnetzagentur und RDC D fordert er auf, „kurzfristig nach Lösungsmöglichkeiten“ zu suchen.

RDC Deutschland hat sofort reagiert und dem Staatssekretär zugesichert, dass wir zu jeder Zeit bereit sind (und waren) mit allen Beteiligten über die praktische Überführung des Autozugverkehrs in den Wettbewerb zu sprechen. Die Notwen­digkeit zur Sicherstellung eines zuverlässigen Verkehrsangebots von und zur Insel Sylt ist RDC D ebenso bewusst – wie ein zentrales Anliegen.

Brandbrief – diese Bezeichnung trägt das öffentlich gemachte Schreiben von Dr. Nägele zu Recht. Denn dieses kommt jetzt, wenige Tage vor dem Start des neuen Fahrplans bedauerlicherweise so spät, dass es mehr zur Verunsicherung von Insulanern, Pendlern und Syltgästen als zur Lösung der Situation beitragen dürfte“, sagt Hans Leister, Europachef RDC.

Dass der DB Sylt Shuttle die Zahl seiner Fahrten massiv erhöhen wird, ist seit langem bekannt. Dass zudem einen Personentriebwagen mit aufwändigen An-/ Abkuppelmanövern und zusätzlichen Rangierfahrten zwischen Verladeterminal und Personenbahnhof neu installiert wird, ebenfalls.

„Diese Neuerungen sind nicht etwa von erhöhter Nachfrage der Fahrgäste bzw. lange gestellten Forderungen aus der Region ausgelöst. Sondern dienen ausschließlich dem Zweck, einen anderen Anbieter von den Gleisen fernzuhalten“, so RDC D Geschäftsführer Carsten Carstensen.

Erst nach dem vollständigen Unterliegen bei der Rahmenvertragsvergabe hat die DB Fernverkehr ihr neues Konzept aus dem Hut gezaubert. Ein DB-Sprecher sagte bei der Präsentation des Sylt-Shuttle-plus-Konzepts im NDR-Fernsehen: „Wettbewerb macht kreativ”. Ergebnis dieser Kreativität ist nun, dass die Fahrbarkeit im Sinne eines stabilen Fahrplans alle beteiligten Eisenbahn- und Infrastruktur­unternehmen vor enorme Herausforderungen stellt. Dies übrigens schon ab Fahrplanwechsel am 13. Dezember 2015 und im Weihnachtsverkehr – wenn RDC D noch gar nicht losfährt. RDC D hat bei vielen Veranstaltungen und Vorbereitungstreffen in den vergangenen Monaten auf die möglichen Folgen des neuen Fahrplans hingewiesen. Leider ohne ein Engagement bei den anderen Beteiligten auszulösen.

Dem Land Schleswig-Holstein, das ursprünglich im gleichen Umfang wie RDC D Autozugtrassen beantragt hat, lag mit der NAH.SH, seiner Bestell-Organisation für den Nahverkehr auf der Schiene, schon im März 2015 ein sog. Konsensfahrplan zur Abstimmung vor. Dieser hätte stündliche Rahmenverträge für RDC D, den Regionalverkehr und die IC-Züge in optimaler Lage vorgesehen; dazu einen verbleibenden Anteil an Autozugtrassen, die im Wettbewerb gestanden hätten. Die Zustimmung über den Konsensfahrplan wurde seinerzeit von der NAH.SH jedoch aus unbekannten Gründen zurückgezogen. Dies obwohl die Bundesnetz­agentur dafür die Sicherung des SPNV-Konzeptes mit Rahmenverträgen in Aussicht gestellt hatte. Gleichzeitig hat das Land durch die Annahme von Rahmenvertragstrassen, die nach eigenen Planungen gar nicht genutzt werden, auf der überlasteten Strecke Niebüll-Westerland das Trassenangebot für den Autozug weiter verengt und damit den Wettstreit um die verbleibenden Trassen weiter angefacht.

Bei der Lösung der anstehenden Probleme, die RDC D am wenigsten zu vertreten hat, wirken wir gleichwohl selbstverständlich weiterhin gerne aktiv mit. RDC D ging und geht es um Kooperation statt Konfrontation. Und um fairen Wettbewerb im Eisenbahnverkehr – der Fahrgästen dient, statt ihnen Nachteile zu bescheren.

KontaktMeike Quentin  I Leitung Unternehmenskommunikation AUTOZUG Sylt
E-Mail  meike.quentin@rdc-deutschland.de I  Mobil  0160.6343985
Büro Niebüll I Bahnhofstraße 10 I 25899 Niebüll  I Web www.rdc-deutschland.de

Über RDC Deutschland:
Die RDC Deutschland GmbH (RDC D) ist das erste private Eisenbahnverkehrsunternehmen, das Fahrzeuge mit Insassen über den Hindenburgdamm vom Festland auf die Insel Sylt und zurück transportieren wird. Das Unternehmen mit Sitz in Niebüll, Köln und Hamburg gehört zur Railroad Development Corporation (RDC), einem mittelständischen, international aktiven Eisenbahnunternehmen aus Pittsburgh/USA.

RDC D betreibt u.a. erfolgreich den Hamburg-Köln-Express (HKX). Im Frühjahr 2015 erhielt RDC D als erster Privatanbieter einen Rahmenvertrag mit 10-jähriger Laufzeit für den AUTOZUG Sylt. Im neuen Fahrplanjahr 2016 kann RDC Deutschland pro Woche mindestens 98 Mal zwischen Niebüll und Westerland hin und her fahren. Ab 2017 sogar mindestens 104 Mal wöchentlich.

Download Pressemitteilung 08.12.2015

RDC Deutschland erhält zusätzliche Rahmenverträge
für den AUTOZUG von und nach Sylt

DB Netz erweitert Trassenangebot ab 2017

Niebüll | 17.11.2015
Die RDC Deutschland GmbH hat heute von der DB Netz ein Angebot über sieben zusätzliche Rahmenverträge mit zunächst vierjähriger Laufzeit für den AUTOZUG Sylt erhalten. Start für die neuen Trassen ist das Fahrplanjahr 2017.

„Wir freuen uns, dass unser beständiges Bemühen um weitere Trassen Erfolg hat. So können wir zum einen unseren Kunden mit dem AUTOZUG Sylt mehr Verbindungen auf die Insel bieten. Zum anderen bedeutet für uns jede zusätzliche Trasse mehr Planungssicherheit für Mitarbeiter und Betrieb“, sagt Carsten Carstensen, Geschäftsführer RDC Deutschland.

Zwei der neuen Trassen fährt bislang der Sylt Shuttle der DB AG (Abfahrt um 6:16 Uhr ab Niebüll, Ankunft um 6:51 Uhr in Westerland/Sylt Samstag I Sonntag). Vier weitere Trassen waren bislang zunächst nur für das erste Fahrplanjahr 2016 an den AUTOZUG Sylt gegangen und können nun auch langfristig im Rahmenvertrag gefahren werden. Eine siebte Trasse kommt neu dazu. Die geplante Vergabe ist bereits durch die Bundesnetzagentur genehmigt worden.

KontaktMeike Quentin  I Leitung Unternehmenskommunikation AUTOZUG Sylt
E-Mail  meike.quentin@rdc-deutschland.de I  Mobil  0160.6343985
Büro Niebüll I Bahnhofstraße 10 I 25899 Niebüll  I Web www.rdc-deutschland.de

Über RDC Deutschland:
Die RDC Deutschland GmbH (RDC D) ist das erste private Eisenbahnverkehrsunternehmen, das Fahrzeuge mit Insassen über den Hindenburgdamm vom Festland auf die Insel Sylt und zurück transportieren wird. Das Unternehmen mit Sitz in Niebüll, Köln und Hamburg gehört zur Railroad Development Corporation (RDC), einem mittelständischen, international aktiven Eisenbahnunternehmen aus Pittsburgh/USA.

RDC D betreibt u.a. erfolgreich den Hamburg-Köln-Express (HKX). Im Frühjahr 2015 erhielt RDC D als erster Privatanbieter einen Rahmenvertrag mit 10-jähriger Laufzeit für den AUTOZUG Sylt. Im neuen Fahrplanjahr 2016 kann RDC Deutschland an Wochentagen zwölf und an Wochenenden sechzehn Trassen zwischen Niebüll und Westerland/Sylt fahren.

Download Pressemitteilung 17112015

RDC D erhält von DB Netz AG 16 Trassen für den AUTOZUG Sylt

  • DB Netz AG bietet RDC Deutschland im Netzfahrplan 2016 nach Abschluss der Prüfungen offiziell 16 Verbindungen („Trassen“)
    für den AUTOZUG Sylt an

  • RDC Deutschland ist damit das erste private Eisenbahnverkehrs­unternehmen, das Fahrzeuge von und nach Sylt transportieren kann

Niebüll | 28.8.2015

Die RDC Deutschland GmbH (RDC D) wird im Rahmen des Netzfahrplans 2016 der DB Netz AG täglich bis zu zwölf Mal Fahrzeuge von bzw. nach Sylt transportieren sowie zusätzlich vier Fahrten an den Wochenenden durchführen. Je Richtung gibt es somit bis zu acht Verbindungen am Tag.

RDC D mit Sitz in Niebüll ist damit das erste private Eisenbahnverkehrsunternehmen, das Fahrzeuge mit Insassen über den Hindenburgdamm vom Festland auf die Insel Sylt und zurück transportieren wird. Die übrigen Autozugtrassen bedient die DB.

„Wir freuen uns, im neuen Fahrplanjahr die ersten Gäste auf unserem AUTOZUG nach Sylt begrüßen zu können“, sagt Carsten Carstensen, Geschäftsführer RDC D.

Die Vorbereitungen für die Betriebsaufnahme laufen bereits auf Hochtouren. Erste Spezialwagen hat RDC D erworben und den Umbau für die besonderen Anforderungen des Syltverkehrs beauftragt. Zudem hat RDC D am Abfahrtsort des Autozugs in Niebüll unmittelbar am Bahnhof eine große Büroetage angemietet, von Handwerksbetrieben aus der Region umfassend renovieren lassen und bezogen. Von hier aus managt das Unternehmen unter Federführung der Geschäftsführer Carsten Carstensen und Hinrich Krey nun den Aufbau des AUTOZUG Sylt.

Dazu gehört u.a. die Organisation des Ticketvertriebs und weiterer Serviceangebote. „Wir sind dazu mit vielen Akteuren im Kreis und auf der Insel vor Ort intensiv im Gespräch. Die DB Fernverkehr als Terminalbetreiber und bisheriger Alleinnutzer überarbeitet derzeit ihre Nutzungsbedingungen, sodass wir unseren Kunden hoffentlich zeitnah mitteilen können, welchen Vertrieb wir vor Ort anbieten dürfen und wie die Abfertigung an den Terminals künftig geregelt wird. Unser Digitalangebot entwickeln wir bereits parallel dazu“, sagt Carstensen. Im Laufe des Septembers werden mit dem Launch der neu gestalteten Internetseite auch der künftige Fahrplan sowie weitere Informationen veröffentlicht. Nach Genehmigung der Tarife kann dann auch der Online-Verkauf der AUTOZUG-Sylt-Tickets starten.

Kontakt

Meike Quentin

Leitung Unternehmenskommunikation AUTOZUG Sylt

RDC Deutschland GmbH

E-Mail      meike.quentin@rdc-deutschland.de

Mobil        0160.6343985

Adresse   Büro Niebüll I Bahnhofstraße 10 I 25899 Niebüll

Web        www.rdc-deutschland.d

 

Über RDC Deutschland:

Die Railroad Development Corporation (RDC) ist ein mittelständisches Eisenbahnunternehmen mit Sitz in Pittsburgh/USA. RDC ist international aktiv. In Deutschland betreibt sie mit der RDC Deutschland GmbH (RDC D) mit Sitz in Köln und Hamburg u.a. erfolgreich den Hamburg-Köln-Express (HKX). Im Frühjahr 2015 erhielt RDC D als erstes privates Eisenbahnverkehrsunternehmen einen Rahmenvertrag mit 10-jähriger Laufzeit für den AUTOZUG Sylt. Im Rahmen des Netzfahrplans 2016 kann RDC Deutschland insgesamt sechzehn Trassen zwischen Niebüll und Westerland/Sylt fahren.

Download Pressemitteilung 28.08.2015

[:]